titel.jpg

MetaDesign: 

Atelierhaus in Kreuzberg

Neubau 7-geschossiges Atelier- und Produktionsgebäude für MetaDesign Kreuzberg

Projektleitung Büro Herzog + Partner 1995-97
NGF 3.800 qm

# ENERGIEWANDLUNG

# DRUCKPRESSEN ZUM HEIZEN
# GREENHOUSES

# STIRNFASSADEN
# OPENFLOW-GRUNDRISSE
# ÖKOLOGISCHES GEWERBEHAUS
# METADESIGN

 
 

Kreuzberg ökologisches Gewerbehaus mit Rückgewinnung, Ausrichtung des Stadtbausteins nach der Sonnengeometrie Greenhouses in Flanken. Rückgewinnung aus Druckerabwärme und Büros, Bauteilkühlung passive Energiegewinnung Stadtteil-Pilotprojekt Dr. Waters London
 

Atelier- und Gewerbehaus für die verschiedenen Abteilungen der Meta-Design-Grafikgruppe und deren unmittelbar Assoziierte als kompaktes städtisches Gebäude.
 

Entwicklung unterschiedlicher Fassaden optimiert für spezifische Situation:


Fassade Nord: hier wird geeignetes Nordlicht/Atelierlicht durch technische Systeme der Lichtlenkung/Lichtlamellen tief in das Gebäudeinnere geführt; nutzerspezifische Funktionsfassade für ein Maximum an natürlich belichteten Arbeitsplätzen, Erscheinungsbild im Straßenraum wechselt lichtabhängig.


Fassade Ost und West bilden zusammen mit der intensiven Dachbegrünung den umlaufenden "Green Curtain" zur Recreation der Mitarbeiter; begehbarer Zwischenraum für die kleine Pause und zur Durchlüftung und WRG im Gebäude, auf der zweiten Wahrnehmungsebene Ablesbarkeit der Raumzonen als Schnittfigur.


Fassade Süd zum schmalen Anlieferungshof als Rückgrat ("Backstage-Bereich") mit den Erschliessungs- und Infrastrukturfunktionen sowie geschoßübergreifenden Kaminen zur Unterstützung des natürlichen Lüftungskonzeptes/Schachtlüftung; nur vereinzelt gläserne Bereiche zur punktuellen Belichtung.


Das Gebäude ist hinsichtlich seines Energiehaushaltes unmittelbar auf die spezifischen Nutzer ausgerichtet: komplette Wärmerückgewinnung aus den im UG gelegenen Druckmaschinen und allen Servern und Computern, unbeheizte Neben- und Erschließungszone als Klimapuffer, günstiges A-V-Verhältnis, hochwertige Fassadentechnologie sowie geschoßübergreifende Lüftungszonen ("Greenhouses") an den Stirnseiten. Natürliche Lüftungsunterstützung durch Venturi-Effekt der Dachaufbauten.